Städtischer Musikverein Gladbeck rollt den Klangteppich aus

Gepostet von am 15. Mai 2018

WAZ  Artikel von Svenja Suda

 Gladbeck. Der Chor singt am 3. Juni in der Heilig-Kreuz-Kirche in einer Messe Werke von John Rutter und danach in einer Matinee Werke von Ola Gjeilo.

Wenn der Städtische Musikverein auf der Bühne steht, darf das Publikum gewiss sein: Ihm kommen exquisite Werke der Kompositionskunst zu Ohren. So rauschten im vergangenen Jahr „Hexen, Parzen und Titanen“ durch die Stadthalle – Werke, die das Ensemble erstmals präsentierte. Und auch für dieses Jahr hat der Musikverein selten interpretierte Stücke einstudiert.

Veränderungen zu Vorjahren

So hat Chorleiter Zdenko Sojčić für ein Konzert am Sonntag, 3. Juni, Werke von John Rutter ausgewählt. Trat bislang der Musikverein im Sommer in der Stadthalle auf, so sollen an diesem Tag die Klänge des mächtig-dramatischen „Gloria“ und das anrührende „The Lord bless you und keep you“ die Heilig-Kreuz-Kirche füllen. Der englische Komponist Rutter, Jahrgang 1945, gilt als einer der bedeutendsten Tonschöpfer der Chor- und Kirchenmusik unserer Zeit. Der Musikverein singt dessen Stücke während der 10-Uhr-Messe – noch eine Änderung im Vergleich zu den Vorjahren.

Kompositionen aus Norwegen

Ungewohnt ist ebenfalls die Matinee, die sich an den Gottesdienst anschließt. Auch dafür hat Sojčić mit den 56 Chormitgliedern – zwischen Anfang 20 und über 90 Jahre alt – Kompositionen erarbeitet, die nicht alle Tage aufgeführt werden. Seine Wahl fiel erneut auf Werke eines zeitgenössischen Künstlers – Klangteppiche des 40-jährigen Pianisten und Komponisten Ola Gjeilo aus Norwegen. Sojčić: „Die Stücke habe ich zufällig im Internet gefunden.“ Er habe drei Kompositionen ausgesucht, die einen „programmatischen Spannungsbogen ergeben“, so der Dirigent. Er hat sich entschieden für das lebhafte „Prelude“ und „Tundra“ in englischer Sprache. Nummer 3 ist „Northern lights“. „Pulchra es, amica mea; suavis et decora filia Ierusalem (Du bist schön, meine Liebe; süße und schöne Tochter von Jerusalem)“, beginnt der Text, der das Hohelied, Kapitel 6, thematisiert.

Die Gesamtleitung liegt in Händen von Sojčić. Er wird sich auch an die Orgel setzen und unter anderem die „Suite Gothique“ aus der Feder des Franzosen Léon Boëllmann.

Wiederholung in Bottrop

Der Eintritt ist jeweils frei, um eine Spende wird gebeten. Die Pressebeauftragte Katrin Bürgel: „Unterstützt wird das Konzert von der Sparkasse Gladbeck.“

Die Berichterstattung in der WAZ lesen Sie hier